Wölfe sichern sich PlayOff-Heimrecht

Linzer Oldies – ECU Amstettner Wölfe 1:6

(0:2; 1:2; 0:2)

Die Wölfe gingen gut eingestellt in die Begegnung gegen den direkten Tabellenverfolger aus Linz. Anders als gegen Gmunden merkte man bei den Wölfen von Beginn weg, dass es heute keine Geschenke geben wird. Bereits nach drei Minuten netzte Spielertrainer Matthias Schwab im Gehäuse der Oldies ein. Drei Minuten später baute Felix Funke die Führung aus und verwertete seinen eigenen Rebound. Die Wölfe setzten die Oldies gut unter Druck, die Defense hatte die Linzer Stürmer gut unter Kontrolle und wenn sich für die Oberösterreicher eine Möglichkeit ergab, war ein guter Goalie Ifkovits zur Stelle.

Im zweiten Drittel ging es weiter wie im ersten. Amstetten ließ nicht locker und battelte sich mit den Linzern um jede Scheibe. Paul Holzer blockte nach knapp fünf Minuten einen Schuss eines Linzer Verteidiger, konnte sich die geblockte Scheibe von der eigenen Blueline mitnehmen und verwertete sein Breakaway. Im Powerplay waren die Wölfe kurz unkonzentriert, dies nutzten die Oldies aus und erzielten ihren Ehrentreffer. Eine Minute vor Drittelende verwertete Lukas Friedl einen Rebound und hämmerte die Hartgummischeibe in die Linzermaschen.

Das Schlussdrittel war wie die vorigen beiden Drittel gleich intensiv. Beide Mannschaften zeigten gutes Eishockey. Spielertrainier Matthias Schwab baute sechs Minuten vor Schluss den Vorsprung weiter aus und Harald Wagner setzte eine Minute vor Schluss mit den schechsten Tor einen Schlußstrich unter diese Partie. Mit diesem Sieg sind die Wölfe nun uneinholbar auf Platz eins und haben somit in allen Playoff – Runden Heimrecht.

Spielstatistik:

http://www.ooeehv.at/?seite=spielterminedetail&saeson=1946&game=39e0f9ca-3588-4247-b85b-6bf2d4a4df51

Holpriger Start in das neue Jahr

ECU Amstettner Wölfe – Traunsee Sharks 10:5

(3:2; 2:2; 5:1)

Da die letzten beiden Begegnungen der Wölfe verschoben werden mussten wartet auf die Amstettner eine intensive Spielzeit. In neuen Tagen müssen vier Spiele absolviert werden. Die Spieler Lukas Kreipl und Alexander Funke fehlten, da diese dem Farmteam beim Versuch, auswärts in St.Pölten, Platz zwei in der NÖ-Landesliga einzumeiseln, helfen wollten. Mario Schrammböck hat sich über die Weihnachtsfeiertage verletzt und wurde geschont.

Man merkte schon zu Spielbeginn, dass die Hausherren noch ordentlich Rost auf den Eisen haben. Gmunden konnte gleich zu Spielbeginn einen Stellungsfehler der Mostviertler Defense nutzen und das erste Tor in dieser Begegnung erzielen. Die Wölfe antworteten postwendend über Spielertrainer Matthias Schwab und Lukas Friedl per Doppelpack und lagen, nach nicht mal fünf Minuten, mit zwei Toren in Führung. Eine Minute später verlor die Amstettner Defense wieder den Überblick über die freistehenden Stürmer der Gäste, dies wussten die Traunseestädter zu nutzten und verkürzten den Abstand auf ein Tor. Dies sollte auch der Drittelendstand sein. Amstetten hatte mehr Spielanteile, es fehlte jedoch an dem in der Vergangenheit gezeigten konsequentem Spiel. Den Gegner aus Oberösterreich hatte man wohl auch unterschätzt.

Im zweiten Drittel wieder ein ähnliches Bild wie im ersten Drittel. Die Wölfe setzten die Gäste unter Druck, bauten auch gleich über Paul Holzer, der den Gmundner Schlussmann tunnelte, die Führung weiter aus. Captain Andreas Friedl erzielte bei halb abgelaufener Spielzeit den letzten Treffer der Wölfe in diesem Drittel. Die Sharks lauerten auf Konterangriffe und waren bei den wenigen Chancen die sich ergaben, nie so ganz leicht zu handeln für die Amstettner Defense. Fünf Minuten vor Schluss nutzten die Gäste eine konfuse Spielsituation aus und überwanden per Kreuzschuss einen nicht gut positionierten Amstettner Goalie. In der letzten Sekunde des Mitteldrittels konnten die Traunseestädter im 5 gegen 3 Überzahl einen abgefälschten Schuss irgendwie ins Tor von Goalie Dorfmayr stochern.

Im Schlussdrittel kam die Wölfe-Maschinerie allmählich in den Gang. Christoph Haselseiner und Philip Fehringer ließen den besten Mann der Gmundner hinter sich greifen. Amstetten fing sich einen Konter ein, den die Gäste wieder in ein Tor umwandeln konnten. Die Wölfe spielten weiter offensiv druckvoll, so erzielte Coach Matthias Schwab zwei weitere Tore und fixierte somit seinen Hattrick und Andreas Friedl stellte den zwei Minuten vor Schluss Endstand her.

Spielstatistik:

http://www.ooeehv.at/?seite=spielterminedetail&saeson=1946&game=d1f884f5-b022-454b-83a8-497037995047

Vom Farmteam ins U-16 Nationalteam

Niclas Grebin machte seine ersten Schritte am Eis im Wölfe Nachwuchs, schon bald wurde sein Talent erkannt, dass zugegebener Maßen ja in der Familie liegt. Sein Vater Dieter und seine beiden Brüder Andreas und Lukas Friedl spielten jeweils in den beiden höchsten Eishockeyligen Österreichs. Seine Cousins Matti, Mika und Markku Savolainen sowie Christoph Koch haben ebenfalls etliche Spiele für die Amstettner Kampfmannschaft und deren Farmteam bestritten und sind wie seine Brüder und Vater immer noch Bestandteil unserer Seniorteams.

Niclas wechselte für einige Saisonen in den Nachwuchs der Black-Wings Linz und beschloss vorigen Winter seine berufliche Ausbildung vor die Eishockeyausbildung zu stellen. Seit September besucht er die IT-HTL in Ybbs und ist wieder Bestandteil unseres Vereins, genauer gesagt geht er für das Farmteam auf Torjagd. Im November erreichte ihn die erfreuliche Nachricht, dass er ins U16 Zukunft Talente Team (kurz Nationalteam) des ÖEHV einberufen wird. Seine Teamkameraden kamen von den Nachwuchsteams der EBEL -und AHL-Vereinen, sowie von ausländischen Teams.

Vom 12. bis 16. Dezember absolvierte er unter ÖEHV U16-Headcoach Gregor Baumgartner ein Trainingslager in Baselga die Pine (Italien), wo er auf „alte“ bekannte Gesichter aus seiner Jugendbundesligazeit traf. Dies macht es natürlich um einiges leichter sich in kurzer Zeit in das neue Team einzufügen. Die Trainingseinheiten gestalteten sich vielfältig wobei der Fokus auf einen fehlerfreien Aufbau aus der Defense lag, sowie das schnelle Umschalten von der Defense in die Offense. Den Niveauunterschied vom Farmteam zum Nationalteam war weniger hoch als erwartet und machte sich im Tempo, den taktischen Spielzügen sowie körperlichen Einsatz bemerkbar. Im Zuge des Trainingslagers wurden ebenfalls Testspiele abgehalten. Einmal gegen Slowenien und zweimal gegen Italien. Gegen Slowenien musste man sich erst in der Overtime geschlagen geben, gegen Italien bereits in regulären Spielzeit. Alle drei Spiele mit der Amstettner-Beteiligung!

Trainingszeitenänderung Weihnachtsferien

Aufgrund der Semesterferien und Weihnachts-, bzw. Neujahrsfeiertage finden die Trainings in dieser Zeit wie folgt statt:

Jugend:

Mittwoch, 27.12.2017 7:30 – 9:30
Mittwoch, 3.1.2018 7:30 – 9:30

Kampfmannschaft:

Mittwoch, 27.12.2017 19:15 – 20:30
Samstag, 30.12.2017 19:15 – 20:45
Mittwoch, 3.1.2018 19:15 – 20:30
Freitag, 5.1.2018 19:15 – 20:45

Farmteam:

 

Donnerstag, 28.12.2017 19:15 – 20:30
Donnerstag, 4.1.2018 19:15 – 20:30

Hobbyteam:

Donnerstag, 28.12.2017 20:45 – 22:00
Donnerstag, 4.1.2018 20:45 – 22:00

Heimspiel gegen Traunsee Sharks abgesagt

Leider müssen wir das Heimspiel, vom Freitag 22.12.2017, gegen die Traunsee Sharks absagen, da diese, aufgrund vermehrter Spielererkrankungen, keine Mannschaft stellen werden! Wir werden natürlich umgehend über einen Ersatztermin informieren. Wir bedauern diese Umstände und hoffen auf zahlreichen Besuch beim nächsten Heimspiel!