Wölfe punkten im letzten ÖAHL-Saisonheimspiel

ECU Amstettner Wölfe – EHC Black Wings Linz 4:5 n.OT

(1:1;2:0;1:3)

Die Wölfe machten gleich von Beginn weg Druck, die leicht personalgeschwächten Stahlstädter hielten aber gut dagegen und so entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel. Es dauerte keine zwei Minuten, bis die Black Wings durch einen wuchtigen Schuss in Führung gingen. Die Mostviertler brauchten nun wieder etwas Zeit um zurück ins Spiel zu finden und konnten sich mit Fortdauer des Spiels immer weiter steigern. Gegen Mitte dieses Spielabschnitts wurde Christoph Haselsteiner, nach einem Raufhandel vorm Gäste-Kasten, für einige Minuten auf die Strafbank geschickt. Zwei Minuten vor Drittelende durfte sich Youngstar Niclas Grebin über seinen ersten Treffer für die Wölfe-Kampfmannschaft freuen und erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Zu Beginn des zweiten Drittel erzielte Captain Andreas Friedl, mit einem Blueliner im Powerplay, den Führungstreffer für die Heimmannschaft. Amstetten hatte nun mehr Spielanteile und ließ nicht locker. Zur Mitte der Spielzeit konnte Christoph Haselsteiner die Wölfe Führung auf zwei Zähler ausbauen. Linz kam in diesem Drittel auch zu einigen guten Torchancen, diese wurden aber von Goalie Harald Ifkovits und seiner Defense verhindert.

Im dritten Spielabschnitt zeigten die Wölfe weiter gutes Eishockey, das Spiel wurde nun härter und körperbetonter. Nach sechs Minuten in diesem Drittel fanden sich die Wölfe in einer „fünf gegen drei“ Unterzahl wieder, die Linz zu nutzen wusste und innerhalb von einer Minute den Anschluss – und den Ausgleichstreffer erzielte. Die Hausherren hatten die passende Antwort und erzielten postwendend wieder durch Christoph Haselsteiner den Führungstreffer, der die gut besuchte Amstettner Eishalle beben ließ. Knapp zwei Minuten vor Schluss nahmen die Oberösterreicher den Goalie vom Eis und drückten auf den Ausgleich um sich in die Overtime zu retten. 45 Sekunden vor Schluss erzielten die Black-Wings nach einem unglücklich abprallenden Maskentreffer (aus Sicht der Wölfe) den Ausgleich.

In der Overtime ging es „drei gegen drei“ weiter. Hier kassierte man viel zu früh eine Strafe. Das drauffolgende Überzahlspiel konnten die Linzer wieder nutzen, was gleichzeitig den Schlusspunkt dieser Partie bedeutete.

Spielstatistik:

http://www.eishockey.at/de/s/livescores/?gameId=77ba5ad4-f3a3-4f2c-a174-de8dfc02cb2b&divisionId=3615&season=null

Bittere Auswärtsniederlage in Linz

Black Wings Linz – ECU Amstettner Wölfe 7:2

(0:0; 2:1; 5:1)

Christoph Haselsteiner, Lukas Kreipl und Paul Holzer mussten von den Wölfen gegen das Farmteam der Black Wings vorgegeben werden. In den ersten beiden Dritteln bot sich den mitgereisten Fans ein offener Schlagabtausch, mit einem leichten Chancenplus auf Seiten der Stahlstädter. Goalie Harald Ifkovits stand während des Spiels immer wieder im Mittelpunkt des Geschehens und hielt die Mostviertler im Spiel.

Die Wölfe-Defense hatte öfters Probleme die Scheibe aus dem eigenen Drittel zu bekommen. Dies wurde in einer hektischen Phase, zu Beginn des zweiten Spielabschnitt von den Oberösterreichern genutzt. Amstetten ließ aber den Kopf nicht hängen und kämpften um den Ausgleich. Linz war aber effizienter in der Chancenauswertung und konnte in der 27.Minute per Breakaway auf 2:0 erhöhen. Harald Wagner hatte vier Minuten später im Powerplay die passende Antwort und verkürzte den Rückstand auf einen Treffer.

Das dritte Drittel verlief so wie es nicht verlaufen sollte. Innerhalb von zwei Minuten mussten drei Treffer hingenommen werden. Sebastian Fehringer ließ nochmals mit einem Backhand-Anschlusstreffer in der 46.Minute kurz Hoffnung aufkommen. Die Schlusspunkte gehörte aber den Linzern, die weitere zwei Treffer in zwei Minuten erzielten. Mit dieser Niederlage gibt es nun auch keine theoretischen Chancen auf eine Playoffteilnahme.

Spielstatistik:

http://www.eishockey.at/de/s/livescores/?gameId=ca413af2-7088-4597-b32a-5d01e8ae8879&divisionId=3615&season=null

Einladung Fair & Fun Hockeycamp

Es ist wieder soweit – die Fair and Fun Hockey Camps 2019 sind fixiert und auch Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Die Camps werden für NachwuchsspielerInnen, Damen und Erwachsene aller Leistungsstufen organisiert. Austragungsorte sind Gmunden, Kapfenberg, St. Pölten und Telfs. In St. Pölten werden im Trainer- und Betreuerteam wieder viele Personen dabei sein, die auch beim NÖ-Ausbildungsprogramm ELAP mitmachen.

Nähere Informationen und Anmeldungsmöglichkeiten auf der FFH-Webseite http://www.fairandfun.com 

Wölfe scheitern an sich selbst

ECU Amstettner Wölfe – Oilers Salzburg 4:5

(1:3; 1:1; 2:1)

Schon von Beginn weg machten die Amstettner Druck und das Spiel gestaltete sich weit ausgeglichen, es fehlte aber immer das Quäntchen Glück um dies in Tore umzuwandeln. Salzburg war wesentlich effizienter vorm Tor und erzielte nach neun Minuten den ersten Treffer. Die Hausherren brauchten wieder etwas Zeit um diesen Rückstand zu verdauen und wurden in den nächsten beiden Spielminuten gleich doppelt bestraft. Gegen Drittelende erfingen sich die Mostviertler wieder und erzielten 25 Sekunden vor der Drittelpause über Lukas Friedl den ersten Treffer.

Im zweiten Drittel agierten die Wölfe noch fokussierter und erspielten sich einige hochkarätige Chancen, die leider das Tor nicht trafen. Die Amstettner hatten ab diesen Spielabschnitt wesentlich mehr Spielanteile konnten diese aber leider nicht nutzen. In der 35.Spielminute wurde den Niederösterreichern ein Penalty zu gesprochen, der auch nicht verwertet wurde. Die Gäste erwiesen sich wieder effizienter in der Chancenverwertung und konnten drei Minuten vor Drittelschluss den Abstand weiter ausbauen. Dreizehn Sekunden vor Schluss erspielten sich die Wölfe, glücklich aber verdient, über Philip Fehringer den Anschlusstreffer zum 2:4.

Im Schlussabschnitt setzten die Wölfe nochmals nach und waren wieder spielbestimmend. Es waren jedoch die Gäste aus Salzburg die das erste Tor erzielten. Viele rollende Angriffe der Hausherren blieben unbelohnt. Das Wolfspack lies aber nicht locker und Matthias Schwab konnte den Anschlusstreffer erzielen. Zwei Minuten vor Schluss brachte Harald Wagner die gut besuchte Amstettner Eishalle zum Toben und verringerte die Tordifferenz auf einen Zähler. Dies sollte leider der Schlusspunkt in dieser Partie sein.

Spielstatistik:

http://www.eishockey.at/de/s/livescores/?gameId=ee4b6b93-7ac0-4209-ab5d-d3c7a09c8758&divisionId=3615&season=2016

Unglaubliches 7:5 in Gmunden

Mit nur zwei Linien reiste unsere U13 nach Gmunden. Nach einem sehr ausgeglichem ersten Drittel, das mit 0:1 in die Pause ging, kam unsere Mannschaft im zweiten Abschnitt so richtig in Fahrt und konnte durch jeweils zwei Tore von Alex Tanzer und Jonas Gruber auf 4:2 davonziehen.

Im einzigen Unterzahlspiel in einer äußerst fair geführten Begegnung fingen sich unsere Burschen prompt den Anschlusstreffer ein. Drei Minuten später die vermeintliche Vorentscheidung durch ein weiteres Tor von Alex zum 5:3. Was dann kam, war nichts für schwache Nerven: binnen 10 Sekunden konnten die Sharks nämlich den Ausgleich erzielen.

Die kurze Schockstarre löste dann Alex mit seinem vierten Tor, das 7:5 durch Luca Aspalter bedeutete dann die endgültige Entscheidung. Nach der Schlußsirene flogen Handschuhe, Helme und Schläger in die Luft. Ein wirklich tolles Spiel unserer Jungs!

TS Gmunden/Voralpenkings – Amstettner Wölfe/Steyr Panthers – TS Gmunden/Voralpenkings 5:7 (1:0, 1:4, 3:3)

Tore: Alexander Tanzer (Moritz Kreipl), Jonas Gruber (Nino Röhrich, Luca Aspalter), Tanzer (Kreipl), Gruber (Jakob Bruckner), Tanzer, Tanzer (Kreipl, David Bühringer), Aspalter (Gruber)

http://www.ooeehv.at/?seite=spielterminedetail&saeson=3761&game=a3d0906a-e0f3-4902-8fab-fcbc85ccde3a

Bittere Lehrstunde in Wels

Im dritten Spiel der U15-Meisterschaft setzte es eine herbe Klatsche für unsere Jungs.

Nach einem eigentlich guten Start brach unsere Mannschaft ab der 10. Minute regelrecht auseinander. Den in allen Belangen besseren Welsern wurde kein nennenswerter Widerstand entgegengesetzt. Durch die harte Gangart, die die Gastgeber an den Tag legten, fand unser Team in keinsterweise zu Ihrem Spiel und musste eine deutliche Niederlage einstecken.

Junge Welser Römer – SPG Amstettner Wölfe/ Steyr Panther  11:0 (4:0, 3:0, 4:0)

http://www.ooeehv.at/?seite=spielterminedetail&saeson=3762&game=f8b08c4e-2aa1-4429-b5c3-f2d19c56880a