Wölfe fahren ersten Punkt auswärts gegen Flowers ein

EC Flowers Wien – ECU Amstettner Wölfe 6:5 nP

(0:2; 2:2; 3:1;0:0;1:0)

Aufgrund der neuen COVID-Maßnahmen hat sich einiges für die Wölfe verändert, da nur mehr geimpfte und genesene Spieler spielberichtigt sind. Union Wien ist vom Spielbetrieb zurück getreten, daher sind es nur noch fünf Mannschaften in der WELO. Weiters fielen einige Spieler in der Kampfmannschaft aus Harald Tazreiter, Harald Wagner, Lukas Haslinger, Thomas Gahleitner, Matthias Schwab, Paul Holzer, Jakob Weilguny und Mario Schramböck waren leider verhindert. Albert Schimek debütierte erstmals in der Kampfmannschaft. Die Flowers konnten auf drei komplette Linien zurückgreifen, die Amstettner traten mit drei Sturm- und zwei Verteidigungslinien an.

Von der ersten Spielminute weg wurde ein schnelles Spiel geboten, an Torchancen war es ebenso ausgeglichen, wobei hier die Wölfe ihre Chancen besser nutzen konnten. Nach zehn gespielten Minuten verwertete Niclas Grebin einen Pass von Philip Fehringer zum 0:1. Vier Minuten war es dann Assistant Captain Phil Fehringer der den Wiener-Goalie im Powerplay im linken Kreuzeck per Schlenzer überwand.

Im Mittelabschnitt konnten die Fowers über Matthias Kern, der Wölfe-Goalie Dorfmayr mit einem Schlenzer über die Fanghand überraschte, erstmals anschreiben. Philip Fehringer stellte, nach Zuspiel von Wolfgang Schwab, vier Minuten später den ursprünglichen zwei Tore Vorsprung wieder her. Im darauf folgenden Flowers-Powerplay fand ein, von mehreren Spielern abgefälschter Schuss, von Artsion Katovich den Weg ins Amstettner Tor. Antonin Vesely hatte kurz später die richtige Antwort parat und konnte den Rebound von Felix Schüller neben Flowers Goalie Elias Rydel vorbeischieben. Albert Schimek lieferte ein tolles Debüt in der Kampfmannschaft ab, verletzte sich leider nach einem Check der Heimmannschaft und konnte die Partie nicht mehr weiter fortsetzen.

Im Schlussabschnitt spielten die Wölfe zu Beginn clever und ließen wenig zu, im Unterzahlspiel konnte Lukas Friedl, die Scheibe im Wiener-Tor versenken und den Vorsprung weiter ausbauen. Im selben Powerplay konnten die Flowers einen Stellungsfehler in der Wölfe-Defense ausnutzen, dem Gäste-Goalie die Sicht nehmen, und über Markus Kaschnigg auf zwei Treffer verkürzen. Wenig später fand die Scheibe nach einem Querpass vors Amstettner Gehäuse, über die Kufe vom Wiener-Stürmer Matthias Pierron den Weg ins Wölfe-Gehäuse. Die Heimmannschaft konnte eine Spielminute später über Patrick Wieser ausgleichen, der den zu weit im Kasten stehenden Wölfe-Goalie, aus Sicht der Gäste unglücklich, überwand. Die Partie wurde jetzt körperlich noch härter und fand dahingehend ihren Höhepunkt in einem Raufhandel in der mehrere Wölfe und Flower Spieler involviert waren. Auf Seiten der Niederösterreicher musste Niclas Grebin vorzeitig unter die Dusche, bei den Bundeshauptstädtern war es Patrick Wieser.

In der darauf folgenden Overtime wurde drei gegen drei weiter gespielt, hier fiel auf beiden Seiten kein Tor. Im Penaltyschießen konnte der Amstettner Goalie nur den ersten Flowers-Strafschuss abwehren, auf Seiten der Wölfe nutzte Capitain Andreas Friedl als einziger seine Möglichkeit.

Spielstatistik WELO:

https://www.uecmoedling.at/spielbericht/?id=28382

 

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.