Farmteam fixiert Playoff Teilnahme trotz knapper Niederlage in St. Pölten

 

UEHV Hawks St. Pölten – ECU Amstettner Wölfe Farmteam  6:5

(3:2; 3:2; 0:1)

Am 10.1. war das Farmteam der Wölfe zum letzten Spiel des Grunddurchganges in St. Pölten zu Gast. Die Amstettner reisten aufgrund des Parallelspiels der ersten Mannschaft in Stockerau nur mit 12 Feldspielern an. Die Hawks konnten hingegen aus dem Vollen schöpfen und Headcoch Scholler standen 17 Mann zur Verfügung.

Bei den Amstettnern durfte diesmal Brandner zum ersten Mal von Beginn an das Tor hüten, sein Debüt stand jedoch unter keinem guten Stern. Die St. Pöltner begannen das Spiel schwungvoll und so konnte Hochauer bereits nach 39 Sekunden das 1:0 für die Hausherren erzielen. Die Amstettner ließen sich davon nicht unterkriegen, mussten jedoch nach 4:29 Minuten einen weiteren Gegentreffer hinnehmen, Braun erzielte das 2:0 für die Hawks. Bei beiden Toren wurde Brandner von seinen Vorderleuten gnadenlos im Stich gelassen und hatte keine Chance einzugreifen. Nach etwas mehr als 10 gespielten Minuten konnten die Amstettner den heiß ersehnten Anschlusstreffer erzielen. Die Wölfe nutzten ein Powerplay eiskalt aus und Kreipl konnte nach Zuspielen von Chovan und Forstner auf 2:1 stellen. Nach 16:31 zeigte Schimek wieder einmal seine Klasse von der blauen Linie. Nach Zuspiel von Wutzl zog er unhaltbar ins Tor ab und konnte den Ausgleich herstellen. Die Freude der Amstettner währte jedoch nur kurz, denn nur 15 Sekunden später gingen die Hawks durch Klopar erneut in Führung. Mit dem Spielstand von 3:2 ging es schließlich auch in die erste Pause.

Das zweite Drittel begann wieder mit einem Rückschlag für die Wölfe. Nach etwas mehr als einer Minute stellte Werhar auf 4:2 für die Hawks. Die Amstettner ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und nach 23 Minuten Hämmerte Pointner den Puck nach Zuspiel von Schwab unhaltbar ins Netz. Die Antwort der Hawks ließ nicht lange auf sich warten und so konnte Kern weitere 2 Minuten später auf 5:3 stellen. Diesmal reagierten die Wölfe blitzschnell und Schwab netzte 35 Sekunden später nach einem Alleingang zum 5:4. Hochauer konnte 5 Minuten vor Ende des 2. Drittels noch einmal für St. Pölten anschreiben und erhöhte wieder auf 6:4. Mit diesem Spielstand endete auch der zweite Spielabschnitt.

Das letzte Drittel war ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. Es dauerte jedoch 13 Minuten bis erneut ein Tor fiel. Diesmal wieder auf Seiten der Wölfe und wieder war es der stark spielende Kapitän der Wölfe. Nach Zuspiel von Chovan schloss Schwab eiskalt zum 6:5 ab. Die Wölfe kämpften um den Ausgleich, mussten jedoch kurz vor dem Ende eine Strafe hinnehmen. Damit endete das Spiel mit einer knappen 6:5 Niederlage gegen stark spielende St. Pöltner.

Die Wölfe bewiesen in dieser hart umkämpften Partie Kampfgeist und ließen sich von den Rückständen nicht entmutigen. Brandner spielte ein starkes Spiel im Tor der Amstettner und war bei den meisten Gegentoren machtlos. Die dünne Personaldecke und auch einige unglückliche Situationen verhinderten jedoch ein besseres Ergebnis für das Farmteam. Durch die Ergebnisse der Parallelspiele konnten die Wölfe trotz der Niederlage den Einzug in das Playoff fixieren.

Spielstatistik NÖEHV:

http://www.noeeishockey.at/index.php/spielbericht-landesliga?&75d5f3b9-6b7c-4243-9b23-27cd957aaa00

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.