Farmteam holt mit Sieg in Ternitz wichtige Punkte im Kampf ums Playoff

 

Eishockeyverein Ternitzer Eiswölfe – ECU Amstettner Wölfe Farmteam 4:6

(1:2; 1:2; 2:2)

Am 13.12. reiste das Farmteam zum Auswärtsspiel nach Ternitz und traf dort auf die bis dahin noch sieglosen Eiswölfe. Coach Schneider hatte auf Seiten der Ternitzer 12 Feldspieler zur Verfügung, die Amstettner traten unter der Leitung von Headcoach Kreipl mit drei vollen Linien an. Trotz frostigen Temperaturen fanden sich viele Zuseher in der Eisarena ein.

Die Amstettner begannen das erste Drittel druckvoll und konnten bereits nach 3 Minuten und 29 Sekunden das erste Mal anschreiben. Die erste Linie der Amstettner nutzte ein Powerplay und Grebin netzte nach Zuspielen von Schwab und Frehsner zum 0:1. Die Wölfe blieben die spielbestimmende Mannschaft und konnten nach etwas mehr als 5 Minuten auf 0:2 erhöhen. Diesmal war es Pointner W. der nach Assists von Schüller und Kreipl am schnellsten vor dem Tor reagierte und die Scheibe unhaltbar im Tor versenkte. Danach wurden die Ternitzer aktiver und das Spiel ausgeglichener. Nach 11 gespielten Minuten konnten die Eiswölfe dann den Anschlusstreffer durch Doppler erzielen. Mit dem Spielstand von 1:2 ging es dann auch in die Drittelpause.

Direkt nach dem Schlusspfiff des ersten Drittels fingen sich die Amstettner jedoch noch eine unnötige Strafe ein. Dadurch begann der 2. Abschnitt mit einem Powerplay für die Ternitzer und diese konnten nach 23 Sekunden durch Waldherr ausgleichen. Die Wölfe ließen sich davon jedoch nicht beeindrucken und stellten nach 21:20 die Führung wieder her. Pointer P. agierte blitzschnell und konnte einen Konter der Ternitzer im Keim ersticken. Die hart erkämpfte Scheibe hämmerte er kompromisslos ins rechte Kreuzeck. Die Partie wurde nun etwas zerfahrener und die Amstettner konnten zahlreiche Überzahlsituationen nicht nutzen. Erst kurz vor Drittelende jubelten die Wölfe erneut. Nach einem perfekten Schuss von Schimek von der blauen Linie, lenkte Lang die Scheibe unhaltbar ins Tor ab. Damit konnten die Amstettner mit einer 2:4 Führung in die Pause gehen.

Der Schlussabschnitt begann mit Chancen auf beiden Seiten, es sollte jedoch knapp 13 Minuten dauern bis die Amstettner erneut anschreiben konnten. Wieder war es Grebin und wieder eine Überzahlsituation, diesmal netzte der Powerplay Profi der Amstettner nach einem Alleingang zum 2:5. Die Amstettner ließen sich durch diese komfortable Führung zu einer Reduktion des Tempos hinreißen und so passierte schlussendlich der Anschlusstreffer der Ternitzer. Nach fast 58 gespielten Minuten erzielte Doppler das 3:5. Dem nicht genug wurden die Amstettner beim folgenden Bully überrumpelt und Neuberger erhöhte auf 4:5. Die 2. Linie der Amstettner sah dabei nicht gut aus. Damit wurde das Spiel aus Sicht der Amstettner noch einmal unnötig spannend. Die Ternitzer riskierten in den letzten Minuten alles und nahmen den Tormann für einen 6. Feldspieler vom Eis. Nach einem Bullygewinn konnten sich die Eiswölfe im Drittel der Amstettner festsetzen und drückten auf den Ausgleich. Forstner reagierte jedoch eiskalt und fing einen schlecht gespielten Pass der Ternitzer auf der blauen Linie ab und spielte mit viel Übersicht auf Lang, der die Scheibe 27 Sekunden vor dem Ende unbedrängt im leeren Tor der Ternitzer versenken konnte.

Spielstatistik NÖEHV:

http://www.noeeishockey.at/index.php/spielbericht-landesliga?&d7049683-41b2-4a1b-80d5-b7dcc7056b4e

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.