Arbeitssieg gegen Totonka

Totonka Wien – ECU Amstettner Wölfe 3:4 n.P.

(0:2; 1:1; 2:0;0:0)

Coach Dieter Grebin konnte in der Auswärtspartie gegen Totonka erstmals auf einen kompletten Kader zurückgreifen. In den ersten zehn Minuten dominierten die Wölfe das Spiel und konnten gleich das erste Powerplay-Tor durch Lukas Friedl erzielen. Der Druck der Gäste ließ allmählich nach und die Wiener kreierten nun auf ihrer Seite Torchancen. Matthias Schwab konnte nach fünfzehn gespielten Minuten nochmals einnetzen. Der Schwung durch diesen Treffer konnte nicht genutzt werden und so schlich sich ins Spiel der Amstettner immer mehr der Wurm ein.

Ab dem zweiten Drittel war das Spiel sehr zerfahren. Die Wölfe schwächten sich selbst durch zahlreiche Strafen und gleichzeitig musste man sehr viele strittige Schiedsrichterentscheidungen, die ebenfalls einige Strafen mit sich zogen, hinnehmen. Totonka konnte daraus Profit schlagen und erzielte den ersten Anschlusstreffer zu Beginn des zweiten Spielabschnitts. Vor dem Tor von Goalie Harald Ifkovits war durch die vielen Unterzahlsituationen nun weit mehr los. Die Wölfe mussten sich nun in das Spiel zurückkämpfen. Assistant Captain Phil Fehringer stellte den ursprünglichen Zwei-Tore-Vorsprung im Powerplay gegen Drittelende wieder her.

Den Zuschauern wurde im Schlussabschnitt dasselbe Bild geboten wie im vorigen, den Gästen gelang wenig und diese konnten auch die zum Teil gut erspielten Möglichkeiten nicht nutzen. Die Bundeshauptstädter hatten hier das Glück auf ihrer Seite und glichen durch zwei Treffer das Spiel aus.

Coach Grebin beruhigte sein Wolfsrudel vor der Overtime und so hatten die Mostviertler wieder mehr Spielanteile, was leider kein weiteres Tor einbrachte.

Im Penaltyschießen verwandelten die ersten beiden Schützen auf Wölfe-Seite Matthias Schwab und Lukas Friedl ihre Möglichkeiten. Somit lagen die Amstettner bereits zwei zu null vorn. Totonka nutze die letzten beiden Möglichkeiten und so ging es ins Stechen. Goalie Harald Ifkovits konnte die Möglichkeit von Totonka zu Nichte machen und Matthias Schwab schob gegen den besten Totonka-Mann frech ein und zog einen Schlussstrich unter die erfolgreiche Auswärtspartie-Serie (Drei Siege – 7 von 9 möglichen Punkten).

Spielstatistik WEHV:

http://www.wehv.at/leagues/eisner-auto-regionalliga/game?id=e921a4b4-aff8-4f42-9c95-380de347af91

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.