Wölfe krönen sich zum Meister der 1.Liwest Hockey League

Linzer Oldies – ECU Amstettner Wölfe 4:8

(1:5; 1:2; 2:1)

Knapp 200 mitgereiste Wölfe Anhänger sorgten für die wohl beste Stimmung die die Linzer Oldies je bei einem Heimspiel hatten und verwandelten dieses Finalspiel in ein Amstettner-Heimspiel. Mario Schramböck, Christoph Haselsteiner, Thomas Gahleitner und Jakob Weilguny waren leider nicht fit genug um für die Mostviertler anzutreten.

Die Wölfe zeigten gleich von Beginn an, dass sie heute den Sack zumachen wollten. Keine zwei Minuten waren gespielt als Sebastian Fehringer einen Rebound verwertete und die Amstettner in Front brachte. Zwei Minuten darauf bezwang Paul Holzer den Linzer Goalie, dem der Distanzschuss aus der Fanghand glitt. Felix Funke sollte auch an diesem Tag der Linzer Schreck sein und tunnelte nach sieben Minuten den Schlussmann der Hausherren. Heute war das Glück im Abschluss wieder auf der Seite der Wölfe. Nach neun Minuten im Powerplay konnte Captain Andreas Friedl einen Onetimer-Slapshot in das Tor der Oldies hämmern und zwei Minuten vor Drittel Ende baute Paul Holzer den komfortablen Vorsprung auf fünf Tore aus. Knapp vor Ende dieses Drittels konnten die Linzer ihren ersten Treffer in dieser Begegnung erzielen.

Im zweiten Drittel wurde auf beiden Seiten härter gespielt und die Wölfe fanden sich in sehr vielen Penaltykilling-Situationen wieder, die die starke Wölfe-Defense rund um den sicheren Wölfe Rückhalt Harald Ifkovits gut überstand. Als es wieder etwas ruhiger wurde war es Felix Funke der seinen Doppelpack perfekt machte und den fünf Tore Vorsprung wieder herstellte.  Drei Minuten später könnten die Oldies nochmals verkürzen. Harald Wagner hatte die passende Antwort parat und hämmerte nach Assist von Spielertrainer Matthias Schwab die Hartgummischeibe unhaltbar in das Kreuzeck des Linzer-Tors.

Im letzten Drittel konnten die Stahlstädter zwei Tore in Folge erzielen und so für noch mehr Spannung sorgen. Sogar einen Penalty bekamen sie zugesprochen, der aber klar verschossen wurde. Paul Holzer erzielte sieben Minuten vor Ende seinen Hattrick und setzte den statistischen Schlussstrich unter diese Saison. Es war das 111.Tor für die Wölfe in dieser Spielzeit.

Eine tolle Saison steht nun in den Büchern, in der die Wölfe nicht nur den Meistertitel nach Amstetten holten, sondern auch in den Spielerwertungen ganz oben standen und auch im Mannschaftsfairplay die wenigsten Strafen aufweisen konnten. Wir möchten uns bei allen Sponsoren, Unterstützern, Gönnern und den helping Hands bedanken, die uns einen solchen Betrieb ermöglichen und natürlich bei den zahlreichen Zuschauern die uns sowohl zuhause, als auch in der Ferne, immer lautstark von den Rängen den Rücken stärken.

Spielstatistik:

http://www.ooeehv.at/?seite=spielterminedetail&saeson=2047&game=2fe3b17a-b3d1-4dbf-91c1-9603ee169f07

Eine Unterhaltung beginnen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.