Monat: Februar 2018

Endlich!!!!! Erster Sieg für die U11

Nach einigen sehr knappen Niederlagen in den letzten Spielen konnte unsere U11endlich im letzten Spiel des Grunddurchganges einen hochverdienten Sieg gegen die Traunseesharks Gmunden einfahren. Unsere Jungs waren die gesamte Spielzeit überlegen, konnten aber, wie schon so oft, die Chancen nicht verwerten. Erst Mitte des zweiten Drittels gelang die Führung, die knapp 2 Minuten vor Spielende auf 2:0 ausgebaut werden konnte. Der Anschlusstreffer knapp 30 Sekunden später sorgte für eine spannungsgeladene Schlußphase, in der endlich auch das Glück auf Seiten der Wölfe war. Nach der Schlußsirene brandete Riesenjubel auf und Handschuhe und Schläger flogen durch die Luft. Durch diesen Sieg wurde der deutliche Aufwärtstrend mehr als bestätigt! Weiter so!!!

Statistiken:

http://www.ooeehv.at/?seite=spielterminedetail&saeson=2265&game=8deeb6c4-47bb-4a71-98ac-40d5b1277119

 

Wölfe holen sich Matchpunkt für Playoff-Finale

ECU Amstettner Wölfe – Linzer Oldies 4:2

(0:2; 4:0; 0:0)

Es war das letzte Heimspiel der Saison 2017/18 und es wurde auch ein richtig heißes Playoff-Finalspiel. Über 400 Eishockeyfans stärkten den Wölfen den Rücken und boten eine Traumkulisse. Mario Schramböck fehlte leider immer noch aufgrund seiner Schulterverletzung, er organisierte das Wolfsrudel auf der Bank und wirkte motivierend auf die heimischen Cracks ein.

Amstetten erarbeitete sich gleich von Beginn weg sehr gute Einschussmöglichkeiten, bei denen noch hier das entscheidende Quäntchen Glück fehlte, oder der stärkste Mann auf Seiten der Stahlstädter, Philipp Hollinger entschärfen konnte. Die Defense der Amstettner patzte an diesem Tag recht wenig, leider wurden die wenigen Fehler von den Linzern ausgenutzt. In Minute Zehn wurde ein Stellungsfehler in der Wölfe-Verteidigung von den Linzern mit einem Tor bestraft. Wenige Minuten später fanden sich die Wölfe im Powerplay wieder, hier flogen nach einem unfairen Foul an Spielertrainer Matthias Schwab auch gleich die Fäuste. Je zwei Spieler auf Gäste und auf Heimseite mussten in die Kühlbox. Im Powerplay fiel ein Tor, leider nicht für die Wölfe, sondern für die bundesligaerfahrenen Cracks der Oldies, die ein Turnover in ein Tor umwandeln konnten. Weiterer Wermutstropfen in diesem Drittel war das verletzte Ausscheiden von Christoph Haselsteiner, dessen Bänderverletzung leider noch nicht auskuriert ist.

Die Wölfe gingen nun noch gefasster ins zweite Drittel und zogen weiter ihr Spiel auf. Dies wurde auch belohnt. Felix Funke erzielte zwei Minuten nach Beginn des Spielabschnitts, in Co-Produktion mit Lukas Kreipl, das hundertste Saisontor der Wölfe. In diesem Drittel wurde mehr Eishockey gespielt und wenige Härteeinlagen eingebaut, was den Wölfen zu Gute kam. In der 34. Minute konnte Felix Funke einen harten Schuss von Markku Savolainen ins Gästegehäuse abfälschen und so seinen Doppelpack perfekt machen. Nicht mal eine Minute später schrieb Philipp Fehringer für die Wölfe das nächste Mal an und brachte die Halle zum Toben. Zwei Minuten vor Drittelschluss stoppte Matti Savolainen mit einem fairen Hit einen Linzer Stürmer an der eigenen Blueline, Thomas Gahleitner nutzte die kurze Verwirrung aus und schickte den playing Coach Matthias Schwab auf die Reise. Dieser überspielte den Linzer Goalie und erzielte den vierten Wölfetreffer. Markku Savolainen erlitt knapp vor Ende des Drittels einen Bluterguß am rechten Oberschenkel und konnte deswegen das Match auch nicht mehr weiter fortsetzen.

Im Schlussabschnitt ließen die Wölfe nix mehr anbrennen, es fielen zwar keine weiteren Treffer, jedoch wurde trotzdem auf beiden Seiten Chance um Chance produziert. Goalie Harald Ifkovits wuchs über sich hinaus und bot einige sehenswerte Saves. In den Schlussminuten wurde dann der Frust bei den Oldies zu groß was wieder in einer Schlägerei gipfelte. Der ehemalige Black-Wings Spieler Philipp Wieltsch bettelte, nachdem sich alles wieder beruhigt hatte um weitere Strafminuten und wurde mit insgesamt 50 Strafminuten von den Schiedsrichtern belohnt. Dies war dann auch der statistische Schlusspunkt in einem sehr packenden ersten Finalspiel. Das zweite Finalspiel steigt am Samstag, den 24.02.2018 in der Keine Sorgen Eisarena in Linz.

Spielstatistik:

http://www.ooeehv.at/?seite=spielterminedetail&saeson=2047&game=1e16c129-105d-4856-bbb8-29c85ee862c9

Wölfe erreichen Finale

ECU Amstettner Wölfe – EC Wels 3:0

(1:0; 2:0; 0:0)

Vor dem entscheidenden Spiel 3, der Playoff Halbfinal Serie der 1. OÖ-Landesliga, mussten die Linien nochmals neu durchgemischt werden, da Christoph Haselsteiner und Harald Wagner verletzt fehlten. 400 Zuseher verwandelten die Amstettner Eishalle in einen Hexenkessel.

Beide Teams boten von Beginn weg wieder feines Playoff-Hockey, die Amstettner behielten aber in den entscheidensen Szenen immer die Oberhand, ließen hinten wenig zu und kreierten Chance um Chance. Wels hielt hinten gut dagegen und lauerte auf Konter. Mario Schramböck verletzte sich, nach einem korrekten Check, an der linken Schulter und schied bereits in diesem ersten Spielabschnitt verletzt aus. Fünf Minuten vor Drittelende war es Phil Fehringer, nach Zuspiel seines Zwillingsbruders Sebastian, der den spektkulär spielenden Schlussmann der Messestädter mit einem Laser ins kurze Eck überraschte.

Im Mitteldrittel waren die Wölfe weiter das tonangebende Team. Nachdem schon etwas mehr als die halbe Spielzeit verstrichen war baute Captain Andreas Friedl mit einem wuchtigen Slapshot im Powerplay den Vorsprung der Hausherren weiter aus. Nicht einmal eine halbe Minute später überlistete Matthias Schwab, mit einem äußerst frechen Schlenzer, direkt nach dem Bully im Gästedrittel, den Goalie der Oberösterreicher.

Im Schlussdrittel dieser Playoff-Serie ließen die Wölfe nichts mehr anbrennen und zogen ihr Spiel weiter durch. Gegen Ende des Drittel konnte der Goalie Harald Ifkovits noch mit ein paar Desperation-Saves im Penaltykilling aufzeigen und sich so über sein zweites Playoff-Shutout freuen.

Im Finale trifft man nun auf die Titelverteidiger, die Linzer Oldies, was leider auch die letzte Eiszeit in Amstetten für uns diese Saison bedeutet. Wir würden uns natürlich wieder über zahlreiche Unterstützung von den Rängen freuen. Der Eintritt ist frei!

Spielstatistik:

http://www.ooeehv.at/?seite=spielterminedetail&saeson=2047&game=6069c614-2aea-497b-a87e-6bd4e77c8de2

Trainingszeitenänderung Semesterferien

Aufgrund der Semesterferien finden die Trainings in dieser Zeit wie folgt statt:

Jugend:

Mittwoch, 7.2.2018 8:00 – 9:30

Kampfmannschaft:

Montag, 5.2.2018 19:15 – 20:45
Mittwoch, 7.2.2018 19:15 – 20:30

Farmteam:

Donnerstag, 8.2.2018 19:15 – 20:30

Hobbyteam:

Donnerstag, 8.2.2018 20:45 – 22:00

Farmteam verliert Play-Off Auftakt

ECU Amstettner Wölfe Farmteam – Stock City Oilers 1:10

(1:1; 0:5; 0:4)

Für das Farmteam hat nun auch die heißeste Phase der Saison begonnen. Die Amstettner haben mit den bisherigen Ergebnissen und den zweiten Platz in der Gruppe West sehr positiv überraschen und sich somit für das Playoff-Halbfinale der „Best of three“-Serie der NÖ-Landesliga 1 qualifizieren können. Von den vier in der Endrunde stehenden Teams nimmt man hier wohl eher die Rolle des Underdogs ein. Eines ist klar hier wird nichts unversucht bleiben um gegen den Meisterschaftsfavoriten aus Stockerau zu überraschen.

Beide Teams bestritten mit drei Linien dieses erste Playoffspiel. Das Farmteam spielte im ersten Drittel auf Augenhöhe und konnte sich sogar den einen oder anderen Spielvorteil erarbeiten. Lukas Haslinger verwertete in der achten Minute ein Gestocher vor dem Stockerauer-Gehäuse und brachte die Hausherren in Front. Die Oilers wirkten etwas aus dem Konzept gebracht und konnten erst eine Minute vor Drittelende den Ausgleichstreffer erzielen.

Im zweiten Drittel zeichnete sich ein ganz anderes Spiel ab. Der Favorit aus dem Weinviertel setzte die Farmteam-Defense gehörig unter Druck. Mit dem schnellen Spiel der Stockerauer kam man gar nicht zurecht und musste fünf Treffer in diesem Mittelabschnitt hinnehmen.

Der Schlussabschnitt verlief leider auch nicht besser. Das Farteam kämpfte aber trotzdem beherzt weiter und versuchte die Oilers noch etwas zu ärgern und ein Tor zu schießen. Hier wurden sogar ein paar gute Möglichkeiten vorgefunden. Letztendlich konnte der Weinviertler-Schlussmann nicht mehr überwunden werden und man musste noch weitere vier Gäste-Treffer hinnehmen.

Spielstatistik:

http://www.noeeishockey.at/index.php/spielbericht-play-off-1?&4368eb0d-62ce-44fc-b370-33d9d3f30fcf

Wölfe erzwingen Entscheidungsspiel im Halbfinale

EC Wels – ECU Amstettner Wölfe 0:2

(0:0; 0:0; 0.2)

Nach der bitteren Heimniederlage vergangener Woche reiste die Kampfmannschaft ,unterstützt von über 50 Wölfe-Fans, nach Wels. Diesmal setzte der Verband vier Schiedsrichter ein, die ihre Sache tadellos machten.

Im ersten Spielabschnitt boten beide Teams den zahlreichen Zuschauern richtig feines Play-Off Hockey. Auf beiden Seiten wurde über die gesamte Spielzeit hart gearbeitet und um jede Scheibe gefightet. Zu Beginn war dieses Drittel noch recht ausgeglichen, wobei wenige Torchancen auf beiden Seiten zugelassen wurden. Wenn der Gastgeber auf das Wölfe-Gehäuse schoß war Goalie Harald Ifkovits stets zur Stelle. Die Wölfe fanden auch hier genug Riesenmöglichkeiten vor, bei denen hier einfach das nötige Glück fehlte um hier in Führung zu gehen.

Im Mittelabschnitt hatten die Mostviertler weit mehr Spielanteile, als der Gastgeber. Amstetten fand sich, aufgrund vieler Strafen der Messestädter, in einigen Powerplays in diesem Drittel wieder. Wels stellte jeden Mann hinten rein und unterband so ein funktionierendes Überzahlspiel der Gäste.

Der druckvolle Spiel der Wölfe  ließ im letzten Drittel nicht nach. Erst sieben Minuten vor Schluss wurde die harte Arbeit belohnt. Spielertrainer Matthias Schwab konnte an der eigenen Blueline den Puck erobern fuhr im vollen Tempo auf den Welser Kasten und netzte, per sehenswerter Doppelpass-Kombi mit Linienkollegen Christoph Haselsteiner, unhaltbar für den Welser-Goalie ein. Nun tobte die Eishalle Rosenau durch den Jubel der mitgereisten Anhänger. Drei Minuten später war es wieder Matthias Schwab, der einen Schuss, von Captain Andreas Friedl, in den Kasten der Oberösterreicher abfälschte. Dies war der Schlusspunkt in einem sehr spannenden und attraktivem Game two in der „Best of three“-Serie des Halbfinales der 1.OÖ-Landesliga. Das alles entscheidende Spiel 3 findet am 9.Februar um 19:45 bei freiem Eintritt in der Eishalle Amstetten statt.

Wir würden uns über zahlreiche Unterstützung von den Rängen freuen, damit sich die Eishalle Amstetten wieder in einen Hexenkessel verwandelt.

Spielstatistik:

http://www.ooeehv.at/?seite=spielterminedetail&saeson=2047&game=881927fb-dc0f-435b-99a2-b6ada7c5de60